Bericht Deutsche Lacrosse Meis­ter­schaft Her­ren Indoor

Zum ersten mal in der Geschichte des Deutschen Lacrosse Ver­ban­des e.V. wur­den Deutsche Meis­ter­schaften im Indoor Lacrosse Bere­ich der Her­ren aus­ge­tra­gen. Die DMIL stellt damit den Höhen­punkt einer erfol­gre­ichen Sai­son dar, in der 7 Mannschaften in jew­eils zwei Ligen um die Qual­i­fika­tion­splätze kämpften. Am Ende standen die Erst­plazierten SG Berlin (Nord-​Ost Liga) und SG Köln/​Bonn (Süd-​West Liga) den zweit­plazierten SG München/​Passau und SG Hannover/​Bielefeld in den Halb­fi­nals gegenüber.

Doch nicht nur die Her­ren hat­ten ihr erstes DLaxV Indoor Event in der Sai­son 2016/​17, auch die Damen ver­suchten sich im Indoor Lacrosse Bere­ich. Durch starke Ini­tia­tive von Tessa Helf kon­nte ein Qual­i­fika­tion­sturnier in Kas­sel aus­ge­tra­gen in dem sich die Mannschaften aus Stuttgart, Berlin, Frank­furt und Dresden/​Bayreuth für die Final Four des Damen Indoor Lacrosse Liapokals qual­i­fizierten. Dieser wurde par­al­lel zur Her­ren Indoor DM aus­ge­tra­gen, was ein volles und ansprechen­des Pro­gramm für das Woch­enende versprach.

Am 11.02.2017 traten im ersten Spiel des Woch­enen­des die Damenteams aus Frank­furt gegen Stuttgart an. Da das Team aus Berlin kurzfritig abge­sagt hatte, spiel­ten die Damenteams einen Modus jeder gegen jeden, Hin+Rückspiel aus. Die Spi­estätte, eine Inline­hockey Halle der Rhein-​Main Patri­ots in Nid­datal (nahe Frank­furt Main), stellte ide­ale Vor­raus­set­zun­gen für span­nende Spiele. Nach­dem die Damen in drei Spie­len je ein­mal geg­neinan­der ange­treten waren set­zte sich Stuttgart mit zwei Siegen an die Spitze. Eine finale Entschei­dung ist jedoch auf Son­ntag vertagt. Glück­licher­weise set­zten die Damen die gute Stim­mung auch am Spielfel­drand um und feuerten die Mannschaften der ersten Halb­fi­nal­par­tie SG Köln/​Bonn gegen SG SG Han­nover Biele­feld fleißig an. Zusät­zlich hat­ten die Han­nover­aner noch einen kleinen Fantrupp mit­ge­bracht, so dass die Stim­mung in der Halle tobte.

Team picture SG Köln/Bonn

Bere­its früh im Spiel zeigte sich die Erfahrung der Köl­ner mit eini­gen Nation­al­spiel­ern in ihren Rei­hen. Umso über­raschen­der ging das Team aus dem Nor­den früh in Führung und baute diese sogar auf 3:1 aus. Ange­führt von Topan­greifer Phillip Broz starteten die Köl­ner jedoch eine rege Aufhol­jagt und kon­nten kurz vor ende des zweiten Vier­tels eine 7:4 Führung ver­buchen. Angetrieben von der zweiten Offen­sivkraft der Köl­ner Marc Bran­den­burger kon­nten die Köl­ner bis auf 14:6 ende des drit­ten Vier­tels davon ziehen und das Spiel schien bere­its gelaufen. Doch angetrieben von den mit­gereis­ten Fans startete die SG Hannover/​Bielefeld eine Aufhol­jagt und kon­nte 10 Minuten vor Spie­lende nochmal bis auf 14:11 her­ankom­men. Die Köl­ner ließen sich jedoch nicht mehr die But­ter vom Brot klauen und holten am Ende einen suverä­nen 18:11 Sieg und zogen somit als erstes Team ins Finale ein.

Im zweiten Halb­fi­nale traf die SG Berlin als Erst­plazierter aus dem Nord-​Osten auf den Zweit­plazierten der Süd-​West Liga SG München/​Passau, die sich im Jan­uar bere­its den Lig­apokal sich­ern kon­nten. Für viele war dieses Spiel bere­its das vorge­zo­gene Finale, stell­ten beide Teams doch eine Vielzahl an Nation­al­spieler, inkl. jew­eils der Torhüter und kon­nten bere­its in den Lig­aspie­len Indoor Lacrosse auf höch­stem Level zeigen. Erwartungs­gemäß ergab sich ein span­nen­des Spiel das zur Hal­bzeit mit 11:10 Berlin knapp in Führung sah. Obwohl die SG München/​Passau in der Offen­sive gle­ich auf lag, saßen sie deut­lich häu­figer auf der Straf­bank und kon­nten eine offen­sive Über­legen­heit nicht nutzen. Gle­icher­maßen war die SG Berlin nicht in der Lage die häu­fi­gen Überzahlsi­t­u­a­tio­nen zu nutzen um einen Vor­sprung zu erspie­len. Obwohl die SG München/​Passau in der zweiten Hälfte zwis­chen­zeitlich 12:12 aus­gle­ichen kon­nte, hat­ten die Berliner auch dank zahlre­icher Überzahlsi­t­u­a­tio­nen die Nase vorne und kon­nten das zweites Halb­fi­nale mit 18:15 für sich entscheiden.

Am näch­sten Mor­gen standen sich im kleinen Finale die SG Hannover/​Bielefeld der SG München/​Passau gegenüber. Beide Teams waren zwar ent­täuscht über die Nieder­lage am Vortag aber den­noch hoch motiviert mit dem Blick auf Bronze. Die SG München/​Passau ging als klarer Favorit in das Spiel und kon­nten ohne große Gegen­wehr die erste Hälfte klar mit 11:2 für sich entschei­den. Angetrieben von den toben­den Han­nover Fans starteten die Nord­deutschen im drit­ten Quater ein starkes Come­back und reduzierten dank 7 Toren in Folge den Rück­stand auf 11:9. Zu diesem Zeit­punkt schien das Spiel wieder völ­lig offen und entsprechend offen­sic agierten beide Teams. Die SG München/​Passau lies sich von der zwis­chen­zeitlichen Aufhol­jagt nicht schocken und been­dete das Spiel mit einem deut­lichen 18:10 Sieg. Der Münch­ner Sieg kon­nte durch die Über­gabe des bere­its im Jan­uar gewonnenen Lig­apokals noch ver­süßt wer­den und auch das Team aus Han­nover und Biele­feld war über eine großar­tige Leis­tung erfreut und nimmt den Titel für das Team mit den besten Fans mit nach Hause.

Am let­zen Spiel des Tages standen sich die SG Köln/​Bonn der SG Berlin gegenüber. Die Atmo­sphäre in der Halle war sichtlich anges­pannt und beide Mannschaften hoch konzen­tri­ert. So dauerte es bis zur 4. Minute ehe die SG Köln/​Bonn Mannschaft. Die leichte Anfangsner­vosität hielt bis Ende des zweiten Vier­tels an und so gin­gen beide Teams mit einer knap­pen 5:4 Führung für SG Köln Bonn in die Kabi­nen. Die SG Köln/​Bonn kam deut­lich aktiver aus der Pause und kon­nte im drit­ten Vier­tel die Führung auf 10:6 aus­bauen. Trotz etlicher Strafzeiten der SG Köln/​Bonn im let­zten Vier­tel gelang Berlin nicht mehr der erhoffte Befreiungss­chlag und so sicherte sich die SG Köln/​Bonn den Sieg und somit Titel als erster Deutscher Lacrosse Meis­ter Indoor Herren.

Mit der SG Köln/​Bonn gewinnt nicht nur eine der besten Mannschaften der reg­ulären Sai­son son­dern auch ein aktiver Gestal­ter der Ligen und Aus­richter von Spielt­a­gen und Train­ingslager der National­mannschaft. Als bester Spieler der Deutschen Meis­ter­schaft wurde daher mit Marc Bran­den­burger auch ein Köl­ner Spieler gewählt, der sein Team nicht nur in der Offen­sive, son­dern auch defen­siv und abseits vom Platz unterstützt.

Beson­derer Dank gilt an erste Stelle den Aus­richtern der DM, den Dres­den Braves sowie den Bere­it­stellern des Ver­anstal­tung­sortes, den Rhein-​Main Patri­ots. Jan Mar­tin sei gedankt für die Orani­sa­tion der Schied­srichter. Alle Spiele wur­den dank großar­tiger Schied­srichter­leis­tung auf hohem Level geleitet und zeigen die großar­tige Entwick­lung des deutschen Indoor Lacrosse Schied­srichter­we­sen. Zudem möchten wir allen ehre­namtlichen Helfern im Rah­men der zurück­liegen­den Sai­son für die Mitar­beit und Unter­stützung danken.

Alle Ergeb­nisse kön­nen auch auf Point­bench nachver­folgt wer­den: Damen­spiele und Her­ren­spiele

Die Spiele des Woch­enen­des kön­nen auf dem YouTube Kanal des DLaxV ver­folgt werden

Weit­ere Bilder gibt es Hier auf Facebook