National­mannschaft Damen — Geschichte

Der erste Auftritt der deutschen Lacrosse Damen fand 1996 bei der EM in Neuss statt. Unter dem Trainer Team Denise Wescott und Amy McCleary nahm die Mannschaft erfol­gre­ich an den Europameis­ter­schaften in Stock­holm, Prag, Man­ches­ter und Glas­gow teil. 2001 fol­gte die erste WM Teil­nahme in High Wycome in der Nähe Lon­dons, wo ein achter Platz erkämpft wurde.

2003 ist es Deutsch­land gelun­gen, die Europameis­ter­schaft ins eigene Land zu holen. In Göt­tin­gen kämpften 6 Teams um den Titel der derzeit besten europäis­chen Mannschaft – darunter gle­ich zwei deutsche Teams. Die A– Mannschaft der Deutschen errang dabei nach einem pack­enden Spiel gegen Tschechien den vierten Platz.

Im Jan­uar 2004 in Prag wurde ein Kader von 35 Spielerin­nen gebildet, um sich auf die WM 2005 vorzubereiten.

Bei der EM 2004 belegte dieser Kader bere­its einen guten 5. Platz.

Bei der Damen WM 2005 in Anapo­lis, USA, schnitt die deutsche Mannschaft als 9. ab. In Lahti, Finn­land belegte die Mannschaft bei der Europameis­ter­schaft 2008 den 6. Platz. Im Anschluss endete die Zusam­me­nar­beit mit Head­coach Amy McCleary.

Das Team wurde 2009 von Damien Orr über­nom­men. Unter der neuen Führung kam Deutsch­land bei der WM in Prag auf den 10. Platz. Bei der WM 2012 in Ams­ter­dam erre­ichte die deutsche Mannschaft nach einem Sieg gegen Tschechien im Viertel­fi­nale erst­mals seit 2003 das Halb­fi­nale bei der EM. Dort schied Deutsch­land gegen den späteren Europameis­ter Eng­land aus und musste sich auch im kleinen Finale gegen Schot­t­land geschla­gen geben.

Damen Natio WM 2005