Damen­na­tional­mannschaft fährt zur Herren-​EM

Der Som­mer der Damen­na­tional­mannschaft blieb auch nach der Reise nach Eng­land Anfang Juli weiter belebt. 18 Spielerin­nen aus dem Elite und Devel­op­men­tal Pro­gramm hat­ten sich für die zweite Woche der Her­ren EM in Gödöllö einge­fun­den, um beim gut beset­zten Begleit­turnier teilzunehmen. Das Turnier sollte nicht nur spielerisch die Möglichkeit bieten in die WM-​Saison zu starten, son­dern auch dazu den neuen Head Coach kennenzulernen.


Das Turnier startete am Mittwoch früh mit dem Spiel gegen Öster­re­ich. Das Spiel begann wie erwartet langsam, doch mit der Zeit kam Deutsch­land besser ins Spiel. Öster­re­ich hielt gut dage­gen und so endete das Spiel hart umkämpft mit 5:5.


Am Nach­mit­tag erwartete nicht nur die Damen ein Spiel gegen Israel, son­dern auch die Her­ren hat­ten ihr span­nen­des Viertel­fi­nale. Auch wenn das Anfeuern den Her­ren nicht zum Sieg ver­holfen hat, kon­nten die Damen eine starke Leis­tung anschauen. Das eigentlich fol­gende Spiel der Damen­na­tional­mannschaft wurde auf­grund eines fehlen­den Shut­tles und Kom­mu­nika­tion­sprob­le­men auf den näch­sten Tag ver­schoben. Der Nach­mit­tag stand also ganz im Zeichen des Team­build­ings: Anfeuern der Her­ren, gemein­sames Warten im Park und Kochen in den Appart­ments.

Der Don­ner­stag sollte anstren­gend wer­den mit drei Spie­len und hohen Tem­per­a­turen. Am Mor­gen ging es los mit einem deut­lichen Sieg gegen Neul­ing Polen. Am späten Nach­mit­tag fol­gte ein weit­erer Sieg gegen die Dom­stad Dev­ils, bevor am Nach­mit­tag endlich das Spiel gegen Israel stat­tfand. Deutsch­land zeigte seine beste Turnier­leis­tung. Nach 1:4 zur Hal­bzeit spielte die Defense auf und sorgte für mehrere Bal­lver­luste der Israelis. Der Angriff kon­nte diese hart erar­beit­eten Bälle gut
nutzen und so wurde das Spiel langsam gedreht. Der Schlussp­fiff kam genau zur richti­gen Zeit und so kon­nte man sich über das Ergeb­nis 6:5 freuen.

Am Fre­itag ging es um den Einzug in das Finale am Sam­stag. Beim mor­gendlichen Spiel gegen Nor­we­gen hatte die Mannschaft enorme Prob­leme ins Spiel zu kom­men und so fiel der Sieg knap­per als gedacht aus. Ein weit­erer Sieg gegen Israel musste her um in das Finale einzuziehen. Doch die Israelis mein­ten es dies­mal ernst und Deutsch­land hatte zu wenig ent­ge­gen­zuset­zen. Das Ergeb­nis: Israel gegen Öster­re­ich im Finale, Deutsch­land mit Bronzemedaille und Sight­see­ing in Budapest.

Auch wenn der let­zte Turniertag nicht ganz so ver­laufen ist wie erhofft, machen beson­ders das entspan­nte Teamk­lima und die Spielleis­tung der Devel­op­ment Team Spielerin­nen Lust auf den Try­out Prozess für die Welt­meis­ter­schaften, welcher am 01.-03. Okto­ber mit einem offe­nen Camp in Stuttgart begin­nen wird.

DLaxV Damen Natio — Lisa Neubert

Tags: Damen­na­tional­mannschaft,