Inter­na­tionale Fre­und­schaftsspiele der Damen in Hamburg

Am Woch­enende des 13. Mai fan­den sich in Ham­burg die 22 aktuell besten Spielerin­nen Deutsch­lands in der heißen Vor­bere­itungsphase auf die Welt­meis­ter­schaft zusam­men. Grund dafür war ein von den Schweiz­erin­nen ini­ti­iertes Fre­und­schaft­sturnier mit den National­mannschaften der Nieder­län­derin­nen, Öster­re­icherin­nen, Tschechin­nen und besagten Schweizerinnen.

Am Sam­stag­mor­gen war es an Deutsch­land und den Nieder­lan­den das erste Spiel zu bestre­iten. Die ersten Minuten lenk­ten die Nieder­län­derin­nen das Spielgeschehen. Nach und nach fan­den jedoch auch die deutschen Damen wieder zusam­men und beson­ders die zweite Hälfte war sehr schön anzuse­hen. Viele Chan­cen wur­den in Tore ver­wan­delt und der erste Sieg mit 95 war sicher.

Im zweiten Spiel ging es gegen die National­mannschaft aus Öster­re­ich, in welchem die erste Hälfte aus deutscher Sicht stärker war als die zweite. Eine starke ein­heitliche Defense und eine geniale Attack sorgten für eine frühe Führung. Nach der Hal­bzeit ließ die Konzen­tra­tion etwas nach, was sich nicht im Spiel­stand zeigte, jedoch umso mehr Con­te­nance forderte, um vor allem den Ball wieder in die deutschen Sticks zurück­zugewin­nen. Die Aus­dauer wurde am Ende mit einem 115 Sieg belohnt.

Das let­zte Spiel am Sam­stag war gegen die Gäste aus der Tschechis­chen Repub­lik. Bere­its etwas erschöpft begeg­neten die Deutschen wortwörtlich kraftvollen Tschechin­nen auf dem Platz. Anstren­gend erwies sich vor allem für die Defense die beson­dere Spiel­weise der tschechis­chen Attack zu vertei­di­gen. Sich darauf noch mehr einzu­lassen, ließ die Spielzeit von zwei Mal 20 Minuten nur schwer zu. Die Attack hatte mit der physis­chen Defense zu kämpfen und kam so weniger zum Abschuss. Trotz nicht bester deutscher Per­for­mance gab es einige Tore und es ging 49 aus.

Nach einem griechis­chen Teamdin­ner und einer Nacht Erhol­ung stand am Son­ntag als erstes ein Spiel gegen das Nation­al­team aus der Schweiz an, in dem die stärk­ste Per­for­mance zu sehen war. Energiege­laden und mit viel Kampfgeist kon­nten alle unsere Damen an bei­den Enden des Spielfeldes in jeglichen Sit­u­a­tio­nen glänzen. Die kon­se­quente Beherrschung des Spiels ließ nur ein Gegen­tor zu und brachte einen glo­r­re­ichen 101 Sieg ein.

Mit drei Siegen und einer Nieder­lage stand die deutsche Natio im Finale des 5-​Nationen-​Turniers noch ein­mal gegen die Tschechin­nen auf dem Platz und der Siegeswille war mehr denn je an diesem Woch­enende geweckt. In der ersten Hälfte fan­den die deutschen Damen noch nicht ganz ihr Spiel. Viele Ballbe­sitze gin­gen durch nach­läs­siges Passen und Fan­gen ver­loren. Die zweite Hälfte jedoch wurde von einer verän­derten deutschen Strate­gie ange­führt. Die Defense wen­dete das Spiel einige Male und ließ nur noch ein Gegen­tor zu. Durch­dachte Tran­si­tions und viele Möglichkeiten, die die Attack nutzte, unter­strichen das Come­back unserer Damen. Am Ende reichte die Zeit nicht, um einen Sieg zu ver­wirk­lichen und es ging 64 für die Tschechin­nen aus.Mit drei Siegen und einer Nieder­lage stand die deutsche Natio im Finale des 5-​Nationen-​Turniers noch ein­mal gegen die Tschechin­nen auf dem Platz und der Siegeswille war mehr denn je an diesem Woch­enende geweckt. In der ersten Hälfte fan­den die deutschen Damen noch nicht ganz ihr Spiel. Viele Ballbe­sitze gin­gen durch nach­läs­siges Passen und Fan­gen ver­loren. Die zweite Hälfte jedoch wurde von einer verän­derten deutschen Strate­gie ange­führt. Die Defense wen­dete das Spiel einige Male und ließ nur noch ein Gegen­tor zu. Durch­dachte Tran­si­tions und viele Möglichkeiten, die die Attack nutzte, unter­strichen das Come­back unserer Damen. Am Ende reichte die Zeit nicht, um einen Sieg zu ver­wirk­lichen und es ging 64 für die Tschechin­nen aus.

Unterm Strich war das Woch­enende für die bevorste­hende Welt­meis­ter­schaft im Juli eine her­vor­ra­gende Vor­bere­itung. Es zeigte eine starke deutsche National­mannschaft und die sou­veräne Reak­tion auf unge­wohnte wie robuste Spiel­begeg­nun­gen. Wir grat­ulieren den tschechis­chen Damen und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Nach diesem Turnier war es weit­er­hin an Head Coach Shelby Davis und den weit­eren Coaches den WM-​Kader von 18 Spielerin­nen plus drei Alter­nates auszuer­wählen. HIER sind jetzt alle deutschen Nation­al­spielerin­nen mit Pro­filen zu sehen. Mit 25 National­mannschaften wird es die größte Damen Lacrosse-​WM der Geschichte sein. Für die deutschen Damen ste­hen die Ziele bere­its fest und nach diesem Woch­enende steigt auch die Zuver­sicht auf eine erfol­gre­iche Turnierteil­nahme noch weiter. Näch­stes offizielles Train­ing und ein weit­eres Fre­und­schaftsspiel gegen ein amerikanis­ches Travel Team (USA AI) wird es am kom­menden Woch­enende im Rah­men der Berlin Open geben.

Weit­ere Fotos gibt es auf der Facebook-​Seite.

DLaxV Damen Natio & Fotos – Cyn­thia Wolter