Über­ra­gende WM-​Vorrundenbilanz der Damen

Zur 10. Welt­meis­ter­schaft der Damen legte Deutsch­land einen beein­druck­enden Start in der Vor­runde ab. In der gesamten Geschichte ist das Tunier noch nie größer gewe­sen als mit den zurzeit teil­nehmenden 25 Natio­nen. In der Gruppe D erwarteten uns Japan, Let­t­land, Spanien und Mexiko.

Am Don­ner­stag um 12:00 Uhr lokaler Zeit gab es den Anpfiff zum ersten und sehr wichti­gen Spiel gegen Japan. Die Geg­ner­in­nen hat­ten bei vorigen Welt­meis­ter­schaften immer knapp bessere Platzierun­gen am Ende als Deutsch­land, erre­ichten 2005 in den Vere­inigten Staaten Platz 5. Den­noch war der Aus­gang des Spiels völ­lig offen. Und so zeigte sich von Anfang ein aus­geglich­enes und starkes Spiel zwis­chen zwei starken Teams. Das spiegelte auch der Hal­bzeit­stand von 5:5 wider. Erst nach fast 40 Minuten Spielzeit gelang es Japan über­haupt mit zwei Toren in 8:6-Führung zu gehen. Nach einem 9:6 kon­nten #18 Bet­tina Wil­helm und #17 Anna Blank nach über acht Minuten auf 9:8 verkürzen. Am Ende musste sich Deutsch­land nur knapp den beachtlichen Japaner­in­nen mit 10:9 geschla­gen geben. Die imposante Leis­tung von unserer Attack­erin Kim Dressendör­fer, die ihr Team mehrmals aus einem Rück­stand zurück ins Spiel geholt hat, wurde mit dem MVP-​Award belohnt.

Nicht mal einen ganzen Tag später ging es am Fre­itag ins zweite Spiel gegen Mexiko, die zum allerersten Mal mit einer Damen­na­tional­mannschaft auf einer Welt­meis­ter­schaft vertreten sind. Am Ende verze­ich­neten unsere Damen bei der WM 2017 den ersten Sieg mit 16:1. Im zweiten Spiel nah­men sie auch den zweiten MVP mit. Tessa Helf holte sich die Ausze­ich­nung mit 5 geschosse­nen Toren im Spiel.

Einen Tag später warteten um 11:00 Uhr mor­gens die Spanierin­nen auf dem Feld. Mit einem langsamen Start stand es den­noch zur Hal­bzeit 6:2. Mit zurück­ge­wonnenem Selb­stver­trauen beherrschte Deutsch­land das Spiel mit einem großen Reper­toire an Spielzü­gen. Ganze acht Spielerin­nen punk­teten für Deutsch­land und holten so mit 17:3 den zweiten Sieg im drit­ten Spiel. Ein weit­eres High­light war der dritte MVP-​Award im drit­ten Spiel für Deutsch­land — ver­di­ent durch #38 Anto­nia Garbe.

Am Mon­tag stand das let­zte Grup­pen­spiel gegen Let­t­land auf dem Plan. Nach einem zurück­hal­tenden Start kon­nte Deutsch­land nach sechs Minuten durch das Ham­burger Duo Anto­nia Garbe und einem Assist von Emma Mol­len­hauer in Führung gehen. Es fol­gten weit­ere Tore und zur Hal­bzeit stand es 8:1. Bei hochsom­mer­lichen Tem­per­a­turen been­den die deutschen Damen die Vor­runde mit einem 11:3-Sieg. Und erneut wurde eine Deutsche als MVP des Spiels gekürt — unsere Attack­erin und #6 Mareile Kriwall.

Damit endete die Vor­runde am Mon­tag mit einer über­ra­gen­den Bilanz von drei Siegen und MVP-​Awards in allen vier Spie­len. Als Grup­pen­zweiter hin­ter Japan steht Deutsch­land als näch­stesin der Plat­inum Divi­sion noch Platz 9 neben dem erk­lärten Ziel in die Top 10 bei dieser Welt­meis­ter­schaft zu kom­men offen.

Her­zlichen Glück­wun­sch an das gesamte Team unter Head Coach Shelby Davis für den grandiosen Auftakt!

Fotos: Nor­bert Blank und Sophie Mollenhauer

DLaxV Damen Natio — Cyn­thia Wolter