WM-​Auftritt der Damen-​Natio setzt neue Maßstäbe

Bei der Welt­meis­ter­schaft im Som­mer dieses Jahres in Eng­land hin­ter­ließen die deutschen Damen mit einer starken Team­leis­tung einen bleiben­den Ein­druck und belegten damit den 14. Platz. Die monate­lange Vor­bere­itung im neuen Kader­sys­tem ließ 18 sehr starke Spielerin­nen mit allen nöti­gen Stärken zusam­menwach­sen. Das gemein­same Poten­tial glänzte in jedem einzel­nen der ins­ge­samt acht Spiele.

Als Grup­pen­zweiter der WM-​Vorrunde gab es als näch­stes eine Begeg­nung mit den aus Fre­und­schaftsspie­len bekan­nten Tschechin­nen. Nach­dem sich Deutsch­land im Früh­jahr bei einem Turnier den Geg­ner­in­nen zwei Mal geschla­gen geben musste, brachten unsere Damen ihre gesamten Lacrosse-​Skills auf das Spielfeld. In der ersten Spiel­hälfte bauten sie eine Führung mit fünf Toren und ohne Gegen­tor auf. Danach legten die Tschechin­nen sichtlich mehr Elan ins Spiel und trafen ins­ge­samt vier Mal. Mit 4:7 ging der Sieg den­noch an Deutsch­land und ein weit­erer MVP-​Award an unsere #23 Kim Dressendör­fer – für nicht zuletzt vier Tore in der ersten Hälfte. Ein wichtiger Sieg, als auch ein Beweis des spielerischen Wach­s­tums beson­ders in diesem Jahr.

Einen Tag später stand Ital­ien auf dem Spielplan, womit sich entschei­den sollte, um welche Plätze noch gespielt wer­den kann. Starke Per­for­mances auf bei­den Seiten ergaben keinen klaren Favoriten über 60 Minuten. Mit sieben Toren zum Hal­bzeitp­fiff und elf Toren Gle­ich­stand kurz vor Schluss entsch­ied sich erst einige Sekun­den vor dem Spie­lende mit einer Free Posi­tion der Sieg für Ital­ien mit 11:12. Im Plat­inum Bracket ging es dann um die Plätze 1316 der Welt­meis­ter­schaft. Zuerst stand Korea als Geg­ner am Mittwoch auf dem Plan. Eines der schön­sten Spiele der deutschen Damen, in dem sie lei­den­schaftlich zeigten, wie stark sie zusam­men Lacrosse spie­len kön­nen. Der Tor­marathon wurde lediglich in der 41. Minute durch ein Gegen­tor unter­brochen, worauf kurz später unsere Defend­erin #12 Jule Neubauer mit einem Tor antwortete. Mit dem Schlussp­fiff stand es 1:18 und #17 Anna Blank wurde für ihre Spielleis­tung als MVP ausgezeichnet.

Damit stand das let­zte Spiel um Platz 13 am Fre­itag gegen Irland fest. Gegen das Team bestritt Deutsch­land bere­its vor dem Turnier ein Fre­und­schaftsspiel und es war einzuschätzen, welches Spiel­niveau zu erwarten ist. Den­noch gelang der Start ins Spiel für das deutsche Team nicht beson­ders gut und Irland kon­nte erst mit sechs Toren in Führung gehen, bevor #2 Lisa Neu­bert den ersten Tre­f­fer versenkte. Die erste Hal­bzeit ging sehr klar mit 2:10 an die Irin­nen und der Kampfgeist wurde noch ein­mal wacher denn je. Die Defense holte noch ein­mal alles raus und #31 Emma Mol­len­hauer machte in der zweiten Hälfte den Anfang. Es fol­gten weit­ere Tore auf der irischen Seite und doch reichte ein 6:4 in der zweiten Hälfte nicht, um sich Irland mit 8:14 geschla­gen zu geben.

Dad #21 begleitet die deutsche Nationalhymne

Damit ging die größte WM der Geschichte mit Deutsch­land auf dem 14. Platz vorüber. Mit einem Golden Goal nach 12 Minuten Ver­längerung erre­ichte Gast­ge­ber Eng­land mit 10:9 das erste Mal seit 2005 wieder die Bronze-​Medaille. Dur­chaus dominieren­der schlu­gen die USA am 22. Juli Kanada mit 10:5 und holten sich zum achten Mal in der Geschichte die Gold-​Medaille. Aus deutscher Sicht das Ziel, die Top 10 zu erre­ichen, wurde dieses Mal nicht erre­icht. Und doch set­zte der Gesam­tauftritt der deutschen Damen-​Nationalmannschaft neue Maßstäbe. Das Team aus eini­gen sehr erfahre­nen als auch jun­gen Spielerin­nen siegte stolze fünf Mal in acht Spie­len und unter­lag in zwei der drei Nieder­la­gen mit nur einem Tor. Head Coach Shelby Davis ist sehr glück­lich über die Auswahl der 18 Spielerin­nen und deren Leis­tun­gen auf und neben dem Feld. Sie ist zuver­sichtlich, dass Lacrosse-​Deutschland noch weiter über sich hin­auswach­sen wird.

Das neue Kader-​System hat sich etabliert und wird noch weiter aus­ge­baut, um bere­its bald die Vor­bere­itun­gen auf die Europameis­ter­schaft 2019 in Tel Aviv zu begin­nen. Nach aus­re­ich­ener Erhol­ung wird am 4. und 5. Novem­ber das erste große und offene Camp in Stuttgart stat­tfinden. Dieses und auch das näch­ste am 17. und 18. Feb­ruar 2018 wird für alle Lacrosserin­nen offen sein. Die Ein­teilung in Elite-​, Devel­op­ment– und Goldteam wird nach den Sich­tun­gen durch die Coaches völ­lig erneuert.

Auf Face­book gibt es weit­ere Infos und hier die Anmel­dung zum ersten Camp in einem Monat.

Fotos: Nor­bert Blank

DLaxV Damen Natio — Cyn­thia Wolter