Ein Blick in die Zukunft der Her­ren Indoor Lacrosse Nationalmannschaft

Die deutsche Her­ren Indoor Lacrosse National­mannschaft hat im Juli 2017 an ihrem erst zweiten großen inter­na­tionalen Turnier, den Euro­pean Boxlacrosse Cham­pi­onships (EBLC) in Turku, teilgenom­men. Dabei kon­nten die Spieler einen beachtlichen 4. Platz erre­ichen und Mannschaften wie Eng­land und Irland, die bere­its seit 2002 an inter­na­tionalen Indoor Lacrosse Turnieren teil­nehmen, hin­ter sich lassen. Finn­land, Tschechien und Deutsch­land, drei Mannschaften der Top Vier bei den EBLC, legen dabei großen Wert auf „Eigengewächse“, also Spieler, die in den jew­eili­gen Län­dern Lacrosse spie­len und erlernt haben.

Tat­säch­lich ist das Auf­bessern von National­mannschaft­skadern mit erfahre­nen, meist nor­damerikanis­chen Spiel­ern so alt wie die inter­na­tionalen Lacrossewet­tbe­werbe selbst. Die kon­tro­verse Diskus­sion über Recht und Unrecht bzw. Für– oder Gegen­sprechen ist dabei ein stetiger Bestandteil. Die Regeln der FIL und ELF sind ein­deutig in dieser Angele­gen­heit. Wer die Nation­al­ität und entsprechen­den Pass besitzt hat das Recht für diese Nation zu spie­len. Die Hal­tung der europäis­chen Lacrossege­mein­schaft bei den EBLC ist in dieser Frage eben­falls rel­a­tiv ein­heitlich: Erfahrene aus­ländis­che Spieler sind unverzicht­bar für den Auf­bau einer wet­tbe­werb­s­fähi­gen Mannschaft. Auch das deutsche Team hat auf diese Unter­stützung in der Ver­gan­gen­heit zurück­ge­grif­fen. National­mannschaft­spro­gramme soll­ten sich jedoch langfristige Ziele zur Sub­sti­tu­tion dieser Spieler mit heimis­chem Tal­ent setzten.

Gruppenfoto der Detuschen Indoor Natio mit dem Schweizer Team

Ist es nun Wet­tbe­werb­sverz­er­rung, wenn eine Nation diese Ziele nicht teilt? Der Trainer und Präsi­dent des Cz Lacrosse Ver­ban­des sagte tre­f­fend nach der 8:9 Nieder­lage gegen die von nor­damerikanis­chen Spiel­ern dominierte Mannschaft aus Israel: „Um die beste Mannschaft zu wer­den, musst du die besten Mannschaften schla­gen!“. Um das Level unserer Spitzen­sportler in den National­mannschaften zu steigern müssen sie im Wet­tkampf gegen die besten Natio­nen Europas und weltweit beste­hen. Was bedeutet das aber für die Entwick­lung der Indoor National­mannschaften ins­beson­dere in Deutschland?

In vie­len Gesprächen mit dem Train­er­stab, den Spiel­ern (egal ob sie den Sprung in den Kader für EBLC oder WILC geschafft haben oder nicht) und Funk­tionären im Ver­band ist klar, die Her­ren Indoor National­mannschaft soll deutscher wer­den. Ähn­liche Mei­n­un­gen lassen sich im Übri­gen auch in den Feld­na­tional­mannschaften der Her­ren und Damen finden. Gemeint ist nicht die pure Nation­al­ität als Auswahlkri­terium. Vielmehr geht es um die Def­i­n­i­tion der Auf­gabe und Wirkung der National­mannschaften in der deutschen Lacrosse Gemein­schaft. Eine Frage, die sich der Stab der Indoor National­mannschaft an ober­ste Stelle für die Gestal­tung des Auswahl­prozesses zu den EBLC gesetzt hatte. Erste Ziele wur­den in Zusam­me­nar­beit mit den Indoor Ligen bere­its in einem Zukun­ft­skonzept definiert. Der langfristig erfol­gre­iche Spitzen­sport hängt jedoch von mehr ab:

In dem kurzen Gespräch mit dem Präsi­den­ten der Czech Lacrosse Union wurde mir deut­lich wie ein langfristig angelegtes, zukun­ft­sori­en­tiertes National­mannschaft­spro­gramm aufge­baut wer­den kann. Seit 3 Jahren spie­len die gle­ichen 30 Spieler der Cz U-​19 Boxlacrosse National­mannschaft zusam­men. Da es keine Inter­na­tionalen U-​19 Turniere im Indoor Lacrosse gibt nehmen sie an allen Ver­anstal­tun­gen teil die sich so ergeben. Ver­ständlicher­weise sel­ten gegen Spieler ihrer Alter­sklasse. Das Resul­tat: Eine bere­its ziem­lich gute Mannschaft mit Durch­schnittsalter 17. Die Zukunft: in 5 Jahren eine National­mannschaft die mit den großen im Sport wie Israel mehr als nur mithal­ten kann und wird.

Team metting of the German Indoor National Team

Nun müsste man in Deutsch­land ver­mut­lich 12 Schulk­lassen ent­führen, um sich so eine Mannschaft kurzfristig aufzubauen. Doch auch hier wächst ein großar­tig organ­isiertes U-​19 Feld­na­tio Pro­gramm heran, das sich auf inter­na­tionaler Bühne nicht ver­stecken muss. Das Ganze braucht aber Zeit, gute Organ­i­sa­tion, einen gewis­sen Weit­blick und eine Vielzahl an ehre­namtlichen Helfern, ein Fak­tor der oft unter­schätzt wird. Dieses Wach­s­tum, ob im U-​19 Bere­ich oder im Her­ren und Damen Bere­ich entstammt schlicht weg dem Engage­ment duzen­der Vere­insvorstände, Trainer und son­sti­gen Funk­tionären in Ligen, Vere­inen und im Ver­band, die den deutschen Lacross­es­port mit einer Vielzahl an Mannschaften und Ver­anstal­tun­gen bereichern.

Welche Auf­gabe kann/​soll eine National­mannschaft, die erst seit 3 Jahren existiert, inner­halb eines Ver­ban­des mit stag­nieren­den (oder zumin­d­est unter den Erwartun­gen liegen­den) Mit­gliederwach­s­tum also ein­nehmen? Langfristig wird die Indoor Sek­tion maßge­blichen Anteil am Wach­s­tum des Lacross­es­ports in Deutsch­land haben. Spieler wer­den Lacrosse durch Indoor Lacrosse ler­nen und so die deutsche Lacrosse­land­schaft bere­ich­ern. Feld­lacrosse Spieler die im Win­ter Indoor Lacrosse spie­len, wer­den merken, wie viel besser Spielüber­sicht und Stick­skills gewor­den sind. Die primäre Auf­gabe der National­mannschaft in diesem Gebilde ist die Förderung der besten Spieler. Allerd­ings wollen wir die bre­ite Masse an dieser Förderung teil­haben lassen. Schließlich sind es auch die Beitragszahlun­gen aller Lacrosse Spieler, die Teile der National­mannschaft finanzieren.

Wie am Resul­tat der EBLC erkennbar, besitzen wir bere­its gute Struk­turen zur Förderung des Spitzen­sports mit Train­ern, Spiel­stät­ten, Aus­rüs­tung etc. Aber wie kön­nen wir am ein­fach­sten den besten Spiel­ern des Lan­des unsere Spiel­philoso­phie und –konzepte ver­mit­teln, ohne dabei die bre­ite Basis zu ver­nach­läs­si­gen? Unsere Antwort: Der Auswahl­prozess und die Train­ingslager­struk­tur der Indoor Lacrosse National­mannschaft wer­den nach den EBLC einen Struk­tur­wan­del erleben — weg von dem viel­seits bekan­nten Try-​Out Prozess mit unregelmäßig stat­tfinden Camps in denen man sich für die National­mannschaft bewer­ben kann, hin zu Indoor Lacrosse für die bre­ite Masse jedoch ohne den Spitzen­sport zu ver­nach­läs­si­gen. Konkret bedeutet das:

  • Jährlich drei offene Indoor Lacrosse Train­ingslager mit der National­mannschaft zugänglich für Spieler jeden Lev­els mit Schw­er­punkt Spieler– und Tak­tiken­twick­lung. Dabei spielt es keine Rolle ob jemand für die National­mannschaft spie­len möchte oder nicht. Für diese Train­ingslager wer­den feste Ter­mine im Lacrosse Kalen­der langfristig angekündigt um Kol­li­sion mit Lig­aspielt­a­gen (Feld und Indoor) zu ver­mei­den. Die Kosten sollen so ger­ing wie möglich gehal­ten werden.
  • Jährlich ein Lehrgang zur Trainer– und Tak­tikaus­bil­dung im Bere­ich Indoor Lacrosse Her­ren durch die Nationalmannschaftstrainer
  • Jährlich zwei Lehrgänge speziell aus­gelegt für Torhüter mit qual­i­fizierten Train­ern und aus­gelegt auf das Level der Torhüter in Europa
  • Die finanzielle Förderung des DLaxV für die Indoor Lacrosse National­mannschaft soll zu mind. 30 % für die Durch­führung dieser Train­ingslager genutzt werden
  • Soweit möglich wer­den diese Train­ingslager von Train­ern, aber vor allem erfahre­nen Spiel­ern der National­mannschaft geleitet
  • Der Fokus dieser Ver­anstal­tun­gen liegt darauf die Qual­ität und das Indoor Lacrosse Wis­sen in den Vere­inen zu steigern und Konzepte aus der National­mannschaft an die Vere­ine weit­erzugeben. Wenn jeder Spieler bere­its die Konzepte der Indoor National­mannschaft in seinem Verein spielt und trainiert müssen wir diesen Teil nicht mehr bei den weit­er­führen­den Train­ingslagern übernehmen. Natür­lich wer­den Spieler bei diesen Ver­anstal­tun­gen auch für die National­mannschaft gesichtet, wir erwarten sogar eine Teil­nahme poten­tieller National­mannschaftsspieler an den Train­ingslagern, jedoch liegt der Fokus auf der Aus­bil­dung, Verbesserung und Spaß am Indoor Lacrosse für jeden der darauf Lust hat.

Was bedeutet das für den Auswahl­prozess und den Kader der Indoor National­mannschaft? Diese wird in Zukunft wie folgt strukturiert:

  • Beru­fung qual­i­fizierter Spieler in einen bis zu 45 Mann starken National­mannschaft­skader (jährlich)
  • Nominierung von Mannschaften aus dem National­mannschaft­skader für 12 inter­na­tionale Turniere pro Jahr zusät­zlich zu den WILC/​EBLC
  • Zusät­zliche Train­ingslager (12 pro Jahr) mit dem gesamten Train­ingskader unter Anleitung der Nationalmannschaftstrainer

Alle oben benan­nten Ver­anstal­tun­gen mit Aus­nahme des Euro­pean Boxlacrosse Invi­ta­tion­als im April wer­den außer­halb der Feld­lacrosse Sai­son stat­tfinden, um Über­schnei­dung mit den Feld­lacrosseli­gen zu ver­mei­den. Konkret heißt das Zeitraum Juli –August und Dezem­ber – Feb­ruar. Ter­mime wer­den eben­falls langfristig (mind 1 Jahr im Vor­feld) angekündigt.

Wir hof­fen mit dieser Struk­turierung langfristiges Wach­s­tum im Indoor Lacrosse Bere­ich zu ermöglichen und nicht nur das Level in der National­mannschaft, son­dern vor allem in den Vere­inen und Ligen zu verbessern. Für die Indoor Lacrosse Sai­son 2017/​18 haben sich 23 Vere­ine in 8 Spiel­ge­mein­schaften angemeldet. Das Inter­esse ist also vorhan­den und wir freuen uns mit der Indoor National­mannschaft unseren Teil beizu­tra­gen. Beson­derer Dank gilt hier­bei Spieler der National­mannschaft und Lig­aleiter im Westen Mar­ius Wolter sowie dem Schied­srichter­ob­mann Indoor Lacrosse Jan Martin.

Trainer Henning Ratjen und Scott Stapleford mit der Defense der deutschen Natio

Im Sep­tem­ber 2019 finden in Canada die WILC statt. Deutsch­land wird mit einer Mannschaft aus heimis­chen Tal­en­ten antreten, auch wenn die Ver­führung durch Ange­bote kanadis­cher Spieler sehr ver­lock­end ist. Wir set­zen damit um, was unsere Nach­barn aus Öster­re­ich, Schweiz und Tschechien bere­its erfol­gre­ich praktizieren.

Zu guter Letzt: Die Verträge mit dem Train­er­stab um Head Coach Jesse Crack­nell, Assis­tant Coach Hen­ning Rat­jen, Scott Sta­ple­ford und Adam Mar­shall wurde bis zu den WILC 2019 ver­längert. Simon Krause wird über den gle­ichen Zeitraum weiter die Auf­gaben des Gen­eral Man­agers fort­führen. Da ich jedoch zusät­zlich die Auf­gaben des Indoor Sport­wartes ausübe suchen wir nach Ver­stärkung im Man­age­ment­bere­ich der Indoor Natio. Gerne stehe ich mit Rat und etwas Tat meinem möglichen Unter­stützer und Nach­fol­ger zur Seite. Wenn also jemand Lust hat in einem hoch motivierten Team aus Spiel­ern, Train­ern und Unter­stützern tätig zu wer­den schickt mir eine Nachricht an . Die Erleb­nisse in Zusam­me­nar­beit mit dieser Mannschaft wird jede eurer bish­eri­gen sportlichen Erfahrun­gen bei weitem übertreffen.

Für alle die einen Ein­blick in die Arbeit der Her­ren Indoor Lacrosse National­mannschaft erhaschen wollen empfehle ich die Doku­men­ta­tion „The Chip On Your Shoul­der“ über das deutsche Team bei den WILC 2015.