Tag 7 und 8: Viertel­fi­nale gegen Israel

Der siebte und achte Tag soll­ten die bis­lang emo­tion­al­sten im bish­eri­gen Turnierver­lauf werden.

Das Viertel­fi­nale war erre­icht und es wartete Israel als Geg­ner des deutschen Teams. Die Israelis, deren Spieler fast auschließlich in den USA das Lacrosse Spie­len gel­ernt haben, wur­den im bish­eri­gen Turnier noch nicht wirk­lich auf die Probe gestellt, da sie die ver­meintlich ein­fach­ste Gruppe erwis­cht haben. Unser Team hinge­gen musste sich schon gegen einige anstren­gende Geg­ner beweisen, was teils sehr kräfter­aubend war.

Das deutsche Team war jedoch höchst motiviert und wollte vor jeder Menge Zuschauer im Sta­dion dem großen Geg­ner die Stirn bieten. Das Spiel fing auch gle­ich gut an und Philip Broz erzielte das 1:0 für unsere Mannschaft. Die Deutschen kon­nten mehr als mithal­ten, gestal­teten streck­en­weise das Spiele und kamen zu vie­len Möglichkeiten, die lei­der ungenutzt blieben. Auf der Gegen­seite vere­it­elte Darin Eakins im Tor ein ums andere mal gute Möglichkeiten der Israelis. So ging es auch mit einer 1:0 Führung in die erste Quar­ter Pause. Das zweite Quar­ter eröffnete die israelis­che Mannschaft gle­ich mit dem Aus­gle­ich, und kon­nte zehn Minuten später sogar in Führung gehen. Die Mannschaft kam immer besser ins Rollen und die Dom­i­nanz der Deutschen nahm ab. 5 Minuten vor der Hal­bzeit kon­terte unsere Mannschaft die Israelis jedoch geschickt aus und kam zum Aus­gle­ich durch Lukas Baildon.

Das dritte Quar­ter bes­timmten dann fast kom­plett die Blau-​Weißen aus Israel. Es gelang ihnen immer mehr und die Deutschen kamen immer weniger zu Ent­las­tungsan­grif­fen. Das Quar­ter wurde mit 4:0 ver­loren. Nach einer flam­menden Ansprache der Coaches rap­pelte sich unsere Mannschaft jedoch nochmal auf und kam mit zwei Toren durch Broz und Zizka nochmal auf 6:4 ran, wurde dann aber zum Ende aus­gekon­tert und so ging das Spiel let­ztlich mit 8:4 verloren.

Unterm Strich steht eine sehr gute Leis­tung der deutschen Mannschaft, die der sehr erfahre­nen und pro­fes­sionellen Mannschaft aus Israel mehr als nur die Stirn geboten hat, son­dern sie teil­weise zur Verzwei­flung trieb. Die Köpfe waren den­noch erstein­mal geknickt und so gaben die Coaches den Spiel­ern eine län­gere Pause und das Team­meet­ing wurde auf 9 Uhr ver­schoben. In ihrer Ansprache beton­ten die Coaches wie stolz sie auf diese Mannschaft sind, und das es jetzt darauf ankommt das Turnier erfol­gre­ich mit einem 5. Platz zu beenden.

Am näch­sten Tag war zu spüren, dass auch die Spieler sich nicht mit einem ein­fachen Auss­chei­den im Viertel­fi­nale zufrieden geben woll­ten. Der Kampfeswille war noch nicht erloschen und es war deut­lich zu spüren, dass auch die Spieler diesen 5. Platz woll­ten. Hierzu stand zunächst das Spiel gegen die Nieder­lande auf dem Plan. Sollte gegen die Hol­län­der gewon­nen wer­den, würde Deutsch­land in das Spiel um Platz 5 einziehen.

Die Nieder­lande sind auch im Lacrosse ein großer Rivale und dies war von der ersten Minute an zu spüren. Beide Mannschaften woll­ten sich nichts schenken und die Nieder­lande legten los wie die Feuer­wehr: nach 30 Sekun­den stand es bere­its 2:0 für unsere Nach­barn. Den Deutschen war jedoch kein Schock anzuse­hen und mit laufender Spielzeit kon­nten sie das Spiel an sich reißen. Im ersten Quar­ter trafen Zizka und Grießl, allerd­ings mit einem weit­eren Tor der Nieder­län­der und so ging es mit einem 3:2 für die Nieder­län­der ins Quar­ter. Die Deutschen dominierten im weit­eren Spielver­lauf immer mehr, kon­nten zunächst ihre Chan­cen jedoch nicht nutzen. Einzig Moritz Spiegel fan­den mit einem Schuss den Weg ins Tor und so ging es mit einem 3:3 in die Hal­bzeit. Die Coaches erin­nerten die Spieler noch ein­mal an die fun­da­men­talen Dinge wie klare und präzise Pässe und appe­lierten an den Kampfgeist, aber auch an die Konzen­tra­tion jedes einzel­nen Spiel­ers. Die Ansprache schien gewirkt zu haben, im drit­ten Quar­ter riss unsere Mannschaft das Spiel kom­plett an sich und das dritte Quar­ter kon­nte mit 4:1 gewon­nen wer­den. 2x Baum, und je ein­mal Zizka und Bran­den­burger erziel­ten die deutschen Tore, welche nur durch ein Tor der Nieder­län­der unter­brochen wur­den. Die Nach­barn in orange gaben jedoch nicht auf und kamen immer wieder nach vorne und hat­ten gefährliche Tor­möglichkeiten, doch beide Goalies (Darin Eakins und Philipp Maas) hat­ten einen sehr guten Tag erwis­cht und hiel­ten ein ums andere mal. Im let­zten Quar­ter ver­flachte die Par­tie dann ein biss­chen, da die Deutschen das Spiel dominierten und nicht zu viel Risiko gehen woll­ten. Chan­cen wur­den trotz­dem erar­beitet und Broz und Möll trafen für unsere Mannschaft. End­stand war schließlich 9 zu 5 und somit steht die deutsche Mannschaft im Spiel um Platz 5.

Es ist ganz klar hevorzuheben mit welchem Elan unsere National­mannschaft den Kampf gegen die Nieder­län­der angenom­men hat, obwohl am Tag zuvor die bit­tere Nieder­lage gegen die Israelis stand. Nach solch einer Nieder­lage den Kopf wieder hoch zu bekom­men und erneut alles zu geben ist höchst beachtlich und wurde auch von den Coaches aus­drück­lich gelobt. Im Spiel um Platz 5 geht es nun gegen die Eidgenossen aus dem Süden – die Schweiz. Wir möchten uns außer­dem schon ein­mal bei allen Fans bedanken die den lan­gen Weg nach Gödöllö auf sich genom­men haben um uns anzufeuern.

Vie­len lieben Dank dafür!

Weit­ere Bilder gibt es unter: http://​adele​behle​spho​tog​ra​phy​.com/​d​a​y​-​t​h​i​r​t​e​e​n​/

DLaxV Her­ren Natio — Hannes Weisbecker

Spon­sor­ing Her­ren Prolax