160306 s sengeDa ich in nächster Zeit Konstantin Niehaus‘ (Pressewart) ehemaligen Aufgabenbereich der wöchentlichen Berichterstattung übernehmen werde, stelle ich mich einmal kurz vor. Mein Name ist Severin Senge, ich bin 23 Jahre alt und spiele derzeit für die Göttingen Grasshoppers. Angefangen habe ich mit dem „Schmetterlingsfangen“ im jugendlichen Alter von 15 Jahren in Göttingen. Durch einen Schülerferienkurs Intercrosse köderten mich die Grasshoppers. Während meines Bachelors für Sport- und Kommunikationswissenschaften startete ich einen Versuch, in Jena ein neues Lacrosse-Team aufzubauen. Doch stagnierte der Versuch und die Interessierten aus den Hochschulsportkursen konnten lediglich für die Weimar Wookies angeworben werden.

Zurück in Göttingen erfuhr ich von Konstantin, dass er die Wochenberichte aus zeitlichen Gründen nicht mehr fortführen konnte. Bislang hatte ich mich noch nie persönlich für den DLaxV engagiert und denke, dass es nun an der Zeit ist, mich für den jahrelangen Spaß am Sport beim deutschen Lacrosseverband zu revanchieren.

Meine beruflichen Ziele liegen im Sportjournalismus. Daher sehe ich eine schöne Möglichkeit für mich, sowohl die interne als auch externe Kommunikation der Lacrosse-Gemeinde in Deutschland zu verbessern, als auch eine Plattform für ein bisschen praktische Erfahrung zu finden. Besonders am Herzen liegt mir zunächst eine funktionierende Vernetzung: Ohne Informationen können auch keine anständigen Wochenberichte geschrieben werden und letztendlich erfahrt ihr weniger von anderen Spielen, Ligen und Vereinen. Da Lacrosse mit seinen rund 2400 aktiven Spielerinnen und Spielern eine noch recht überschaubare Sportart ist und sich besonders durch soziale Kontakte auf Turnieren oder Ligaspieltagen identifiziert, möchte ich also dazu beitragen, die Berichterstattung im deutschen Lacrosse voranzutreiben.

Besonders schön wäre es, vermehrt an die Öffentlichkeit zu gelangen. In Göttingen versuche ich derzeitig Lacrosse auch in die lokalen Medien zu bringen. Problematisch ist allerdings ein zu geringes Publikum, da Lacrosse immer noch recht unbekannt ist. Oft teilweise verpönt, durch falsche Bilder wie das „Schmetterlingsfangen“ oder eine Verallgemeinerung auf Hanni und Nanni. In nächster Zeit versuche ich, die Website des DLaxV mit Wochenberichten eurer Aktivitäten zu bereichern und langfristig eine größere PR für den deutschen Lacrosse herzustellen. Bis bald.

DLaxV Presse -Severin Senge