Diese Mitteilung wird via Email an alle Stabstellen des Verbandes sowie die Vereinsvertreter weitergeleitet. Wir bitten um Verbreitung innerhalb der Vereine und Ligen über diese Kanäle.

Das Coronavirus (COVID-19) macht weltweit die Runde und auch der Lacrosse Sport in Deutschland ist nun, wenn auch nicht direkt durch eine Infektion, betroffen. Wir möchten mit dieser Mitteilung ausdrücklich betonen, dass wir auf Grundlage der Einschätzungen des Robert Koch Instituts (RKI) sowie anderer Bundesbehörden keine Grundlage für eine Dramatisierung der Situation sehen. Auf Grundlage der kurzfristigen Entwicklungen möchten wir uns jedoch intensiver zu dieser Thematik positionieren, auch um mögliche Bedenken und organisatorische Fragen im Vorfeld zu reduzieren und um die Ligaleitungen in Ihrer Arbeit zu unterstützen. Unser Interesse gilt hierbei an vorderster Stelle der Gesundheit aller Spieler*innen, Stabstellen, Schiedsrichter*innen und Trainer*innen des deutschen Lacrosse Sports.

Mit einer Email am 05.03.2020 an alle Stabstellen des DLaxV hat sich der Verband zur aktuellen Lage bzgl. der Verbreitung des Coronavirus positioniert und auf die Empfehlungen des Weltverbandes World Lacrosse hingewiesen.

Bereits einen Tag nach dieser Mitteilung hat sich die Situation aus Verbandssicht jedoch geändert. Am Freitagabend (06.03.) wurde der Vorstand von den Ligaleitungen im Süden kontaktiert: Spielerinnen und Spieler eines Vereins der mit Herren und Damenmannschaften am Ligabetrieb im Süden teilnimmt verbrachten die letzte Woche in Südtirol bei einem Skiurlaub. Mit Mitteilung zum 06.03. wurde diese Region vom RKI als Risikogebiet klassifiziert, das Auswärtigen Amt rät daher seit dem 06.03. von Reisen in diese Region ab. Nach jetzigem Stand zeigt keine*r der Betroffenen Symptome einer Viruserkrankung oder wurde positiv auf eine Coronaerkrankung diagnostiziert. Dennoch äußerten sowohl Vereinsvertreter als auch die Ligaleitung Bedenken bzgl. der Ausrichtung von Spieltagen der Südliga mit Beteiligung des betroffenen Vereins am Sonntag 08.03.2020. Die Ligaleitung hat daraufhin in Rücksprache mit dem Vorstand des DLaxV die betroffenen Spiele abgesagt und arbeitet an einem Ausweichtermin. Der DLaxV möchte sich auf Grundlage dieses Ereignisses und den derzeitigen Empfehlungen des RKI und anderer Bundesbehörden wie folgt positionieren:

Der DLaxV sieht momentan keine Grundlage Spiele im Ligabetrieb sowie Verbandsveranstaltungen, wie Trainingslager der Nationalmannschaft oder Schiedsrichterausbildungen, grundsätzlich abzusagen. Sollte es jedoch begründete Bedenken von Seiten beteiligter Spieler*innen, Trainer*innen oder Schiedsrichter*innen sowie der Ligaleitungen geben, ist der Verband umgehen schriftlich via email an info@dlaxv.de zu informieren und entsprechende Maßnahmen, bis hin zur Absage der Veranstaltungen, nach Rücksprache mit den betreffenden Stabstellen, den zuständigen Direktoren und möglicherweise des Vorstandes des DLaxV, zu treffen. Wir fordern Vereinsvertreter auf mögliche Infektionsfälle innerhalb der Vereine, sowie Berichte über Spielerinnen und Spieler, die in oder aus Risikogebieten reisen, unaufgefordert an die Ligaleitungen zu melden. Der Verband sieht es als notwendig an die Bedenken aller Beteiligten zu berücksichtigen und stellt die Gesundheit aller Beteiligten an oberste Stelle.

Absagen von Spieltagen können daher außerhalb der in §19 (2) BSO beschriebenen Regelung oder etwaiger Regelungen der entsprechenden Ligaordnungen getroffen werden, allerdings nur in Rücksprache mit der entsprechenden Ligaleitung und des Vorstandes und unter Angabe triftiger Gründe.

Da das Ausmaß der Beeinflussung des Spielbetriebs zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzbar ist, behalten wir uns weitere Maßnahmen von Seiten des Verbandes vor. Wir möchten jedoch zum jetzigen Zeitpunkt die Situation nicht dramatisieren und bitten darum den Spielbetrieb so normal wie möglich fortzusetzten und Ligaleitungen sowie Schiedsrichter Obleute in ihrer Arbeit zu unterstützen.

Da sich die Lage und Empfehlungen der zuständigen Behörden beinahe täglich anpassen werden wir Änderungen am bisherigen und dem hier beschriebenen Vorgehen so schnell wie möglich als Mitteilung auf www.dlaxv.de und via Email an Stabstellen und Vereinsvertreter kommunizieren.

Wir möchten uns ausdrücklich bei allen Vereinsverantwortlichen und Stabstellen für euer Engagement bedanken und hoffen, dass der Lacrosse Sport in Zukunft weitgehend von dieser Thematik verschont bleiben wird.

Wir bitten mögliche Rückfragen über die Vereinsvertreter gesammelt an die zuständigen Ligaleitungen zu richten, die sich Ihrerseits bei Unklarheiten an den Vorstand richten können. Wir bitten zudem Anfragen nur via Email an den Verband zu richten um eine gesicherte Kommunikation aufrecht zu halten.

Informationen über Risikogebiete.

Allgemeine Informationen über das Coronavirus.

 

 

Mit sportlichen Grüßen,

Der DLaxV Vorstand