Matthias du bist schon seit eini­gen Jahren Lacrosser in Deutsch­land. Erzähl uns doch kurz wie du zu diesem Sport gekom­men bist.
Ich habe noch zu Schulzeiten wie fast alle anderen Jun­gen in Deutsch­land in Berlin mit anderen Schülern aus dem Can­i­sius Kol­leg Fußball gespielt. An dieser Schule haben damals Lacrosser den Sport im Rah­men einer AG ange­boten. Als dann einer von uns Fußballern plöt­zlich mit Schläger und Helm zum Spiel kam, war meine Neugier zwar geweckt, aber die Skep­sis über­wog. Erst mit meinem Studium an der Uni­ver­sität der Bun­deswehr kam ich im Rah­men des Hochschul­sports im Win­ter 2011/​2012 erneut mit Lacrosse in Berührung und ich lies mich von meiner Neugier treiben. Nach den ersten Train­ing­sein­heiten und vor allem nach dem alljährlichen Isar­box Turnier auf dem Uni­cam­pus war ich kom­plett in den Bann gezo­gen wor­den von diesem schnellen und harten Sport.

Was waren anschließend deine spielerischen Stationen?
Es ist üblich an der Uni­ver­sität der Bun­deswehr zuerst mit der Hal­len­vari­ante, dem Boxlacrosse, in den Sport einge­führt zu wer­den. Erst im fol­gen­den Früh­jahr kam ich mit der Feld­vari­ante in Berührung. Mein großes Glück war es zum einen von großar­ti­gen Spiel­ern wie Wolf­gang Grießl und Philipp Broz unter die Fit­tiche genom­men wor­den zu sein, als auch unter dem dama­li­gen Coach des HLC München Adam Mar­shall trainieren zu dür­fen, der damals par­al­lel die Hochschul­mannschaft trainierte. Dieser holte mich im Fol­ge­jahr zum HLC München, dem ich dann auch bis zuletzt treu geblieben bin und mit dem ich drei Meis­ter­schaften feiern durfte. Seit 2014 bin ich in das Her­ren National­mannschaft­spro­gramm aufgenom­men wor­den. Den­noch prof­i­tiere ich immer noch unge­mein davon zuerst mit Boxlacrosse ange­fan­gen zu haben.

Du hast dich entsch­ieden dich in die Ver­band­sar­beit einzubrin­gen. Was hat dich zu dem Schritt bewogen als Leiter der Öffentlichkeits-​/​Infor­ma­tion­sar­beit einzubringen?
Ich bin zwar mit meinen 29 Jahren bes­timmt kein Rookie mehr‚ aber ich will nach all den schö­nen Jahren, die ich in der deutschen Lacrosse Com­mu­nity erlebt habe etwas getreu dem Motto „give back to the Com­mu­nity“ zurück­geben. Da ich mich lei­der bisher auf­grund beru­flicher Zwänge nicht anders ein­brin­gen kon­nte, habe ich den Vor­stand gefragt, ob ich in der Ver­band­sar­beit unter­stützen kann. Da die Öffentlichkeits-​/​Infor­ma­tion­sar­beit auf Ver­band­sebene in den let­zten Jahren immer nebe­namtlich von Vor­standsmit­gliedern aus­ge­führt wer­den musste, kann ich hier Arbeit abnehmen und mich gewinnbrin­gend ein­brin­gen. Von der Wichtigkeit von Öffentlichkeit­sar­beit bin ich auf­grund eigener Erfahrun­gen durch die inter­na­tionalen Turniere an denen ich als Spieler teilgenom­men habe überzeugt. Es hat mich frus­tri­ert mitzubekom­men, wie über­pro­por­tional stark sehr junge und noch nicht weit entwick­elte Pro­gramme mit Hilfe von pop­ulären amerikanis­chen Col­lege­spiel­ern und effek­tiven social media Kam­pag­nen in den ein­schlägi­gen Lacrossekanälen vertreten waren. Wir als einer der ältesten europäis­chen Ver­bän­den soll­ten uns da nicht mit unseren tollen National­mannschaft­spro­gram­men verstecken.

Was hast du als näch­stes vor und was ist dein Ziel für dieses Jahr?
Ich bin wirk­lich froh, dass zusam­men mit mir Chris­t­ian Heit­mann vom BTG Biele­feld Hawk Lacrosse den Posten als Web­mas­ter über­nom­men hat. Wir streben für Ende März einen Relaunch der Ver­band­shome­page an und hof­fen, dass diese als Infor­ma­tion­splat­tform inten­siv genutzt und vor allem auch gepflegt wird. Dazu wollen wir die Kalen­der­funk­tion auf den aktuell­sten Stand brin­gen. Wer generell uns hier unter­stützen möchte ist her­zlich ein­ge­laden. Im speziellen sind wir auf der Suche nach Stock­fo­tos für die Home­page. Wer sich ange­sprochen fühlt, kann sich über an mich wenden.

Per­spek­tivisch sollen wieder von allen Ligen zeit­gerecht die Spiel­ergeb­nisse veröf­fentlicht wer­den. Zusam­men mit zu ver­rich­t­en­der Struk­tu­rar­beit im Hin­ter­grund hoffe ich dann eine an unsere Lacrosse Basis ori­en­tierte Öffentlichkeits-​/​Infor­ma­tion­sar­beit anbi­eten zu kön­nen. Mein Ziel ist für dieses Jahr erst­mal eine aktuelle Home­page aufzubauen mit einer Kalen­der­funk­tion, die alle ver­band­srel­e­van­ten Ereignisse zuver­läs­sig fes­thält, um damit dem Infor­ma­tions­bedürf­nis der deutschen Lacrossern gerecht zu werden.

Matthias Lehna