Die Damen Nationalmannschaft traf sich am letzten November-Wochenende zu einem weiteren Camp in Frankfurt. Während sich die Anreise für die meisten auf eine mehr oder weniger lange Autofahrt beschränkte, reisten einige Teilnehmerinnen extra aus den USA an.

Darunter auch Tanya Kotowicz, die sozusagen als externer Gast beim Camp mitmachte und ansonsten zum Coaching Staff in Yale gehört. “Dass wir einen solchen Gast bei unserem Camp hatten, ist ein enormer Gewinn für uns“, erklärte Head Coach Damien Orr. Vor allem im Spiel konnten sich alle etwas von Tanya abschauen. Beim Camp standen diesmal vermehrt Offensive Concepts im Fokus. In Fast-Break Situationen sollte das Team lernen, das Spiel besser zu lesen und die Laufwege zu verbessern. Beim Scrimmage konnte sich die Mannschaft zudem noch mehr einspielen und aufeinander einstellen. Der Coaching Staff zeigte sich am Sonntag zufrieden mit der Entwicklung der Mannschaft, die in vielen Bereichen große Fortschritte macht. Anmerkung der Redaktion: Diese Einschätzung ist noch vorbehaltlich der Ergebnisse aus dem Fitness-Test zu sehen. Weiter geht es für die Nationalmannschaft im Januar mit einem weiteren Camp. Der WM-Kader wird voraussichtlich im März festgelegt. Und bereits im April steht für das Team ein Härte-Test an: Großbritannien und Tschechien werden dann zu einem Freundschafts-Turnier nach Frankfurt kommen. Weitere Infos zu dem Turnier folgen in den nächsten Wochen.