Gleich im ersten Paragraphen der Verbandssatzung lässt sich die Zielsetzung nachlesen Lacrosse wieder im olympischen Spielbetrieb aufnehmen zu lassen. Als nationaler Verband lässt sich dieses internationale Vorhaben natürlich nur unterstützend voran treiben. Allerdings stehen die Zeichen mittelfristig günstig. Mit der Ausrichtung der Olympischen Spiele 2028 in Los Angeles, im Land mit dem größten Lacrosse Verband, ist die Wahrscheinlichkeit zu diesem Anlass Lacrosse wieder im Reigen der olympischen Sportarten nach 1904 in St. Louis und 1908 in London aufzunehmen gestiegen. Trotzdem ist der Weg zu einer offiziellen Aufnahme des World Lacrosse im IOC und hiermit einer möglichen Aufnahme des DLaxV im DOSB steinig und lang. Eine Voraussetzung zur Mitgliedschaft ist unter anderem eine Harmonisierung unseres historisch gewachsenen Regelwerkes mit internationalen Normen. Das da gerade international einiges in Bewegung ist, könnt ihr auch in einem Bericht vom Frühjahr nachlesen. Doch auch in unserem Verband wird diese Regelentwicklung Auswirkungen zeigen, die einerseits schon in der vergangenen Saison bei den Damen umgesetzt wurde und andererseits in der folgenden Saison bei den Herren zur Umsetzung kommen wird. Von einer Verkürzung der Spielzeit auf vier Quarter je 15 Minuten über eine neue Over and Back Regelung bis zu der Regelung einer Spielverlängerung werden einige Änderungen vorgenommen. Die Schiedsrichterkommission des Verbandes wird sich dazu rechtzeitig vor Beginn der neuen Saison äußern und das Regelwerk im Downloadbereich der Verbandshomepage hochladen.

Gleichzeitig bietet der Schiedsrichterobmann Region West Cord Bertram eine Regelweiterbildung für alle Verbandsschiedsrichter über eine Skypekonferenz an folgenden Terminen an:

Fr. 19.07.2019 um 18:00 Uhr

Mo. 12.08.2019 um 18:00 Uhr

Dazu wird um eine Meldung pro Mannschaft gesammelt mit Namen, Skype Account/ Email an blwschiriobmann@dlaxv.de gebeten.