Seit 1998 repräsentiert der Deutsche Lacrosse Verband e.V. Lacrosser*innen in den Mitgliedsvereinen und Nationalmannschaften sowie Schiedsrichter*innen mit nationalen und internationalen Einsätzen. Anfangs fokussiert auf den Bereich Outdoor bzw. Feldlacrosse repräsentiert der DLaxV sei 2014 auch Spieler*innen und Schiedsrichter*innen der Indoor bzw. Box Lacrosse Variante. 2020 wurde außerdem eine Stelle (für die sich nach wie vor beworben werden kann) zum Aufbau einer Sektion für das kürzlich entwickelte „olympische“ 6v6 Format geschaffen. Das langfristige Ziel des DLaxV lautet dabei: Unterstützung des Wachstums und die Verbesserung des deutschen Lacrossesports in allen seinen Facetten, Bereichen und Altersklassen. Ein wichtiger Aspekt in dieser Zielsetzung ist Inklusion, also die gleichwertige Behandlung aller Beteiligten, aber auch die Förderung und Integration unterrepräsentierter Gruppen im deutschen Lacrossesport. Dies beinhaltet auch die Möglichkeit den Lacrossesport für Menschen mit Behinderung zugänglich zu machen. In den letzten Monaten gab es hierzu bereits Gespräche mit dem Deutschen Behindertensportverband sowie der nordamerikanischen Organisation Wheelchair Lacrosse USA (siehe Titelbild). Diese verliefen äußerst positiv und stießen bei allen Beteiligten auf breites Interesse.

Der DLaxV freut sich durch die neu geschaffene ehrenamtliche Stabstelle Koordinator*in Lacrosse im Behindertensport einen ersten Schritt zu gehen, um den Lacrossesport auch für Menschen mit Behinderung anbieten zu können. Die neue Stabstelle ist strukturell in der Direktion Entwicklung unter dem derzeitigen Direktor Gerold Frede angesiedelt und soll in den nächsten Monaten die Möglichkeiten erörtern in welcher Form und durch welche Maßnahmen eine solche Initiative umgesetzt werden kann.

alle Interessierten können sich ab sofort auf die hier verfügbare Stellenausschreibung bewerben. Fragen zur Stelle oder zum Bewerbungsprozess können an bewerbungen@dlaxv.de gerichtet werden.