Zum ersten mal in der Geschichte des Deutschen Lacrosse Verbandes e.V. wurden Deutsche Meisterschaften im Indoor Lacrosse Bereich der Herren ausgetragen. Die DMIL stellt damit den Höhenpunkt einer erfolgreichen Saison dar, in der 7 Mannschaften in jeweils zwei Ligen um die Qualifikationsplätze kämpften. Am Ende standen die Erstplazierten SG Berlin (Nord-Ost Liga) und SG Köln/Bonn (Süd-West Liga) den zweitplazierten SG München/Passau und SG Hannover/Bielefeld in den Halbfinals gegenüber.

Doch nicht nur die Herren hatten ihr erstes DLaxV Indoor Event in der Saison 2016/17, auch die Damen versuchten sich im Indoor Lacrosse Bereich. Durch starke Initiative von Tessa Helf konnte ein Qualifikationsturnier in Kassel ausgetragen in dem sich die Mannschaften aus Stuttgart, Berlin, Frankfurt und Dresden/Bayreuth für die Final Four des Damen Indoor Lacrosse Liapokals qualifizierten. Dieser wurde parallel zur Herren Indoor DM ausgetragen, was ein volles und ansprechendes Programm für das Wochenende versprach.

Am 11.02.2017 traten im ersten Spiel des Wochenendes die Damenteams aus Frankfurt gegen Stuttgart an. Da das Team aus Berlin kurzfritig abgesagt hatte, spielten die Damenteams einen Modus jeder gegen jeden, Hin+Rückspiel aus. Die Spiestätte, eine Inlinehockey Halle der Rhein-Main Patriots in Niddatal (nahe Frankfurt  Main), stellte ideale Vorraussetzungen für spannende Spiele. Nachdem die Damen in drei Spielen je einmal gegneinander angetreten waren setzte sich Stuttgart mit zwei Siegen an die Spitze. Eine finale Entscheidung ist jedoch auf Sonntag vertagt. Glücklicherweise setzten die Damen die gute Stimmung auch am Spielfeldrand um und feuerten die Mannschaften der ersten Halbfinalpartie SG Köln/Bonn gegen SG SG Hannover Bielefeld fleißig an.  Zusätzlich hatten die Hannoveraner noch einen kleinen Fantrupp mitgebracht, so dass die Stimmung in der Halle tobte.

Team picture SG Köln/Bonn

 

Bereits früh im Spiel zeigte sich die Erfahrung der Kölner mit einigen Nationalspielern in ihren Reihen. Umso überraschender ging das Team aus dem Norden früh in Führung und baute diese sogar auf 3:1 aus. Angeführt von Topangreifer Phillip Broz starteten die Kölner jedoch eine rege Aufholjagt und konnten kurz vor ende des zweiten Viertels eine 7:4 Führung verbuchen. Angetrieben von der zweiten Offensivkraft der Kölner Marc Brandenburger konnten die Kölner bis auf 14:6 ende des dritten Viertels davon ziehen und das Spiel schien bereits gelaufen. Doch angetrieben von den mitgereisten Fans startete die SG Hannover/Bielefeld eine Aufholjagt und konnte 10 Minuten vor Spielende nochmal bis auf 14:11 herankommen. Die Kölner ließen sich jedoch nicht mehr die Butter vom Brot klauen und holten am Ende einen suveränen 18:11 Sieg und zogen somit als erstes Team ins Finale ein.

Im zweiten Halbfinale traf die SG Berlin als Erstplazierter aus dem Nord-Osten auf den Zweitplazierten der Süd-West Liga SG München/Passau, die sich im Januar bereits den Ligapokal sichern konnten. Für viele war dieses Spiel bereits das vorgezogene Finale, stellten beide Teams doch eine Vielzahl an Nationalspieler, inkl. jeweils der Torhüter und konnten bereits in den Ligaspielen Indoor Lacrosse auf höchstem Level zeigen. Erwartungsgemäß ergab sich ein spannendes Spiel das zur Halbzeit mit 11:10 Berlin knapp in Führung sah. Obwohl die SG München/Passau in der Offensive gleich auf lag, saßen sie deutlich häufiger auf der Strafbank und konnten eine offensive Überlegenheit nicht nutzen. Gleichermaßen war die SG Berlin nicht in der Lage die häufigen Überzahlsituationen zu nutzen um einen Vorsprung zu erspielen. Obwohl die SG München/Passau in der zweiten Hälfte zwischenzeitlich 12:12 ausgleichen konnte, hatten die Berliner auch dank zahlreicher Überzahlsituationen die Nase vorne und konnten das zweites Halbfinale mit 18:15 für sich entscheiden.

Am nächsten Morgen standen sich im kleinen Finale die SG Hannover/Bielefeld der SG München/Passau gegenüber. Beide Teams waren zwar enttäuscht über die Niederlage am Vortag aber dennoch hoch motiviert mit dem Blick auf Bronze. Die SG München/Passau ging als klarer Favorit in das Spiel und konnten ohne große Gegenwehr die erste Hälfte klar mit 11:2 für sich entscheiden. Angetrieben von den tobenden Hannover Fans starteten die Norddeutschen im dritten Quater ein starkes Comeback und reduzierten dank 7 Toren in Folge den Rückstand auf 11:9. Zu diesem Zeitpunkt schien das Spiel wieder völlig offen und entsprechend offensic agierten beide Teams. Die SG München/Passau lies sich von der zwischenzeitlichen Aufholjagt nicht schocken und beendete das Spiel mit einem deutlichen 18:10 Sieg. Der Münchner Sieg konnte durch die Übergabe des bereits im Januar gewonnenen Ligapokals noch versüßt werden und auch das Team aus Hannover und Bielefeld war über eine großartige Leistung erfreut und nimmt den Titel für das Team mit den besten Fans mit nach Hause.

Am letzen Spiel des Tages standen sich die SG Köln/Bonn der SG Berlin gegenüber. Die Atmosphäre in der Halle war sichtlich angespannt und beide Mannschaften hoch konzentriert. So dauerte es bis zur 4. Minute ehe die SG Köln/Bonn Mannschaft. Die leichte Anfangsnervosität hielt bis Ende des zweiten Viertels an und so gingen beide Teams mit einer knappen 5:4 Führung für SG Köln Bonn in die Kabinen. Die SG Köln/Bonn kam deutlich aktiver aus der Pause und konnte im dritten Viertel die Führung auf 10:6 ausbauen. Trotz etlicher Strafzeiten der SG Köln/Bonn im letzten Viertel gelang Berlin nicht mehr der erhoffte Befreiungsschlag und so sicherte sich die SG Köln/Bonn den Sieg und somit Titel als erster Deutscher Lacrosse Meister Indoor Herren.

Mit der SG Köln/Bonn gewinnt nicht nur eine der besten Mannschaften der regulären Saison sondern auch ein aktiver Gestalter der Ligen und Ausrichter von Spieltagen und Trainingslager der Nationalmannschaft. Als bester Spieler der Deutschen Meisterschaft wurde daher mit Marc Brandenburger auch ein Kölner Spieler gewählt, der sein Team nicht nur in der Offensive, sondern auch defensiv und abseits vom Platz unterstützt.

Besonderer Dank gilt an erste Stelle den Ausrichtern der DM, den Dresden Braves sowie den Bereitstellern des Veranstaltungsortes, den Rhein-Main Patriots. Jan Martin sei gedankt für die Oranisation der Schiedsrichter. Alle Spiele wurden dank großartiger Schiedsrichterleistung auf hohem Level geleitet und zeigen die großartige Entwicklung des deutschen Indoor Lacrosse Schiedsrichterwesen. Zudem möchten wir allen ehrenamtlichen Helfern im Rahmen der zurückliegenden Saison für die Mitarbeit und Unterstützung danken.

 

Alle Ergebnisse können auch auf Pointbench nachverfolgt werden: Damenspiele und Herrenspiele

Die Spiele des Wochenendes können auf dem YouTube Kanal des DLaxV verfolgt werden

Weitere Bilder gibt es Hier auf Facebook