Teamfoto nachdem die deutschen Damen gegen die Natio der USA gespielt haben

Deutsche Damen spielten gegen die Natio der USA. #20 Constanze Gerlach traf gegen die USA

Nachdem 21 Spielerinnen bereits im April bei den Home Internationals das Gelände der WM 2017 kennenlernten, reiste ein Kader von 19 Spielerinnen vom 1.-3. Juli erneut nach Guildford.

Das Wochenende startete am Samstagmorgen mit einem Spiel gegen Wales. Die größte Herausforderung für die Nationalspielerinnen war es, sich auf das schnelle Tempo der walisischen Mannschaft einzustellen und schneller zu spielen, als man es aus der deutschen Liga gewohnt ist. Damit verlief der Anfang eher schleppend mit wenig Ballkontakten und Missverständnissen, die daraus resultierten, dass die Mannschaft seit April nicht mehr zusammen gespielt hatte. Im Laufe der Partie steigerte sich das Team jedoch spürbar, sowohl offensive als auch defensive Konzepte konnten besser umgesetzt werden und schon in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit lieferten sich die Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe. Mit 9:16 Toren wurde schließlich ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt. In den vergangenen Jahren konnten nie so viele Tore gegen die Waliser geschossen werden..

Nach einer Mittagspause hieß der Gegner am Nachmittag Schottland. Da es langfristig das Ziel ist, die schottische Nationalmannschaft in wichtigen Turnieren zu schlagen, war die Anspannung vor dieser Begegnung besonders groß. Was noch im April nur in einzelnen Spielsequenzen funktioniert hatte, sollte nun über weitere Teile des Spiels umgesetzt werden: Der Kampf um jeden Ball, Geduld bei den Entscheidungen im Angriff sowie eine aggressive und konzentrierte Defense waren der Game-Plan. Anders als am Morgen startete Deutschland sehr stark in diese Partie und war den Schottinnen auf dem Spielfeld überlegen. Im Laufe des Spiels gewannen jedoch Unkonzentriertheit und Müdigkeit überhand, sodass das Spiel mit 6:14 Toren verloren ging. Trotz des deutlich erscheinenden Endstandes zeigte sich die Nationalmannschaft auch in diesem Spiel stark und bewies, dass seit April ein großer Schritt nach vorn gemacht wurde.

Teamfoto nachdem Spiel Deutschland USA

Am Sonntag folgte dann ein einmaliges Highlight für alle Spielerinnen: Um die Gegebenheiten des WM-Geländes zu testen, war der aktuelle Kader der amerikanischen Nationalmannschaft nach Guildford gereist und bestritt dort Spiele gegen die anderen anwesenden Nationalmannschaften. Auch wenn vor dem Spiel am Sonntag allen klar war, dass das Wochenende nicht mit einem Sieg für Deutschland endet, konzentrierte sich die Mannschaft auf das Spiel – zuletzt durfte der Nationalkader 2008 gegen die USA auf dem Platz stehen. Direkt nach Anpfiff bewies die deutsche Mannschaft, dass sie es ernst meinten und alles in das Spiel legten. So konnte Goalie Liz Kenney den ersten Torschuss der amtierenden Weltmeisterinnen halten und Deutschland erkämpfte sich einige kurze Ballbesitze. Insgesamt fand das Spiel gegen die stark überlegene Mannschaft aus den USA jedoch fast ausschließlich in der deutschen Verteidigung statt. Im defensiven Bereich konnte daher sehr viel gelernt und ausprobiert werden. Kurz vor Schluss gelang Constanze Gerlach jedoch der Ehrentreffer, sodass Deutschland mit 1:19 Toren vom Feld ging. Für die Nationalmannschaft war dieses Spiel eine neue Erfahrung, es konnten einige kleine Ziele erreicht werden und alle lernten den Lacrossesport auf einem völlig neuen, sehr hohen Niveau kennen..

Die Erfahrungen von diesem Wochenende gaben den 19 Kaderspielerinnen neuen Aufwind für das Vorbereitungsjahr auf die Weltmeisterschaften im Juli 2017. Drei Spiele auf hohem Niveau und die spürbare Entwicklung seit den Home Internationals sind ein gelungener Startschuss für die nächsten 12 Monate harter Arbeit..

Die nächste Reise führt die Damen nach Budapest, wo die Mannschaft vom 3.-6. August in einem Turnier u.a. gegen die Nationalmannschaften aus Italien und Israel antreten wird, bevor es für alle in die wohlverdiente Sommerpause geht.

DLaxV Damen Natio – Anna Blank