Endlich ist es wieder soweit: das Aachener Herrenteam fährt zu den Playoffs. Die letzte Teilnahme liegt schon sechs Jahre zurück.

Nach einer langen Phase in der Aachen eine gesetzte Größe war, kann die Saison 2013/14 als Umbruch gesehen werden. Viele Spieler, die heute wichtige Stützen des Teams sind, kamen zu diesem Zeitpunkt nach Aachen, oder fingen gerade mit dem Sport an.

Das Team konnte vor allem durch das Engagement des heutigen Trainers Gerold Frede stärker werden. In den ersten Jahren mit Gerold lag der Fokus auf den Basics und der Spielerfahrung. Das Team konnte sich schnell an das Niveau der Ligaspiele gewöhnen und der Verbleib in der 1. Bundesliga West war niemals in Gefahr. Bereits in der Saison 2016/17 machte sich die Mannschaft kurzzeitig Hoffnung auf die Playoff-Teilnahme, da man sich einen Sieg gegen Frankfurt, dem Dauer-Zweiten der Liga, erkämpft hatte. Somit hatte man sich selber eine komfortable Ausgangssituation geschaffen. Jedoch scheiterte es in den letzten Spielen an der eigenen Konzentration und wir vergaben Punkte an die Konkurrenz.

 

Die Saison 2017/18 in der 1. Bundesliga West hat seine ganz eigene Geschichte. Frankfurt, trotz Punktabzüge, hoch motiviert sich die Chance auf eine Playoff-Teilnahme zu erhalten, fuhr einen Sieg nach dem anderen ein. Uns Aachenern war bewusst, dass man sich keine Patzer erlauben durfte. Die ersten Saisonspiele gegen die Konkurrenten aus Münster und Düsseldorf konnten jeweils erst in Overtime bzw. Sudden Death entschieden werden. In den Spielen zeigte unser Team, dass es Willensstärke und Kampfgeist besitzt. Die Niederlage gegen den Bundesliga-Neuling Bielefeld offenbarte wiederum, wie hoch der Konkurrenzdruck war und dass es unserem Team in gewissen Situationen noch an Erfahrung fehlt. Eine Playoff-Teilnahme rückte in weite Ferne, als beide Spiele gegen Frankfurt verloren gingen.
Im Heimspiel gegen Köln gelang uns jedoch der Überraschungssieg. Köln auf manchen Positionen etwas geschwächt, erkämpften wir uns mit vollem Einsatz drei Punkte. Die folgenden Spiele konnten wir jeweils knapp für uns entscheiden und mit dem letzten Heimspiel wurde das Playoff-Ticket gelöst.

Sicherlich denken sich ein paar Lacrosse Fanatiker beim Lesen dieser Zeilen schon die ganze Zeit: Wird Aachen in den Playoffs überhaupt eine Schnitte haben?
Auf der ein oder anderen Internetseite wollte man gar nicht erst daran glauben, dass unser Team gegen Köln gewinnen und die Tabelle auf den Kopf stellen könnte. Doch die oberen Absätze sollen kurz darstellen, wie verrückt es in unserem Sport laufen kann und wie sehr das Team an einem positiven Ausgang arbeitet. Der Begriff des „positiven Ausgangs“ muss jedoch während der Playoffs definiert werden.

Der Gegner im ersten Spiel steht fest: Köln. Mit Sicherheit in der Breite stärker aufgestellt als bei der Niederlage vor einigen Wochen, werden die Kölner alles darangeben, bei den Playoffs nichts anbrennen zu lassen.
Im zweiten Spiel treffen wir dann auf einen Gegner, den wir überhaupt nicht kennen. Sicherlich eine schwere Situation, doch auch wir sind anderen Vereinen aus Deutschland unbekannt. Jeder im Kader ist bis in die Haarspitzen motiviert und unter Garantie wird jede Energie auf dem Platz gelassen.