Liebe Lacrosse-Freunde und Begeisterte,

die Lacrosse-Saison neigt sich allertorts dem Ende. In der NCAA wurde mit Yale am vergangenen Wochenende die beste Mannschaft im Herren College-Lacrosse ermittelt. Auch in Deutschland spitzt sich die Saison zu und wartet mit den den PlayOffs am 09./10.06 auf. Die 8 besten Damen Mannschaften messen sich auf dem Gelände des DHC Hannovers und die Herren tragen ihre Vorentscheidung in der Hauptstadt beim Berliner Hockey Club aus.

Um euch auf den aktuellsten Stand zu bringen und einen kleinen Einblick in das Selbstverständnis der Mannschaften zu ermöglichen, werden sich die Mannschaften bis zu den Auftaktspielen am Samstag, 09.06. um 10h – wir werden allen daheimgebliebenen einen Livestream ermöglichen – selbst vorstellen, einen kleinen Rückblick auf die Saison geben und ihre Chance auf eine erfolgreiches Abschneiden der PlayOffs und somit auch die Teilnahme der DM schildern.

In den letzten 15! Jahren hat es keine Mannschaft geschafft ihren Titel zu verteidigen, wir dürfen uns also auf spannende PlayOffs und eine garantiert aufregende DM freuen.

Wir beginnen mit dem amtierendem dt. Meister KKHT Schwarz-Weiß Köln – Sieger der Bundesliga West (Liga Statistik).

In den Jahren 2014 – 2016 wurde der KKHT Schwarz-Weiß Köln als einer der Topfavoriten für den Meistertitel gehandelt. In den entscheidenden Spielen konnte die Mannschaft jedoch nicht ihr volles Potential abrufen und so gingen die Meistertitel chronologisch der Rheinfolge nach Berlin, München und Hamburg.

Erst im letzten Jahr als so keiner mehr richtig daran glaubte, dass der Kölsche Traum wahr werden könnte, holten die Herren des KKHT Schwarz-Weiß den ersten Lacrosse Meistertitel der Vereinsgeschichte.

Doch wie steht es um die aktuelle Saison? Gelingt die Titelverteidigung oder droht vielleicht doch schon das Aus bei den Playoffs?

 

Unumstritten kann der KKHT Schwarz-Weiß Köln auf einen soliden und torgefährlichen Angriff bauen. Das Dreigestirn um Leistungsträger Marc Brandenburger hat bereits in der laufenden Saison durch Spielfreude überzeugt und mit vielen Toren gezeigt, dass sie in sehr guter Form sind. Genauso unumstritten ist jedoch auch die höhere Qualität der Verteidiger, gegen den der Kölner Angriff bei den Playoffs bestehen muss.

Ergänzend zum Angriff gehört das offensive Mittelfeld, das durch die Abgänge von Caspar Zizka und Jannik Fooken merklich geschwächt wurde. Beide Spieler waren in der letzten Saison Hauptakteure des Kölner Offensivspiels. Deren gestalterische und dynamische Spielweise muss in diesem Jahr durch gestandene Einzelspieler wie Chris Baum kompensiert werden oder die Tiefe des Kölner Kaders schultert diese Herausforderung gemeinsam. Neu im Mittelfeld ist Lennard Nöhring, der durch Stärken im Offensiv- als auch Defensivspiel ein breit aufgestellter Spieler ist und eine stetige Leistungssteigerung über die gesamte Saison aufzeigen konnte. Garanten für Ballbesitz nach dem Faceoff (Anspiel) bleiben Domenic Schüler und Marius Wolter. Bewahren diese beiden Spieler Ruhe und einen klaren Kopf, so wird es für die gegnerischen Mannschaften auch dieses Jahr wieder schwer nach dem Anspiel an den Ball zu kommen.

Die Kölner Verteidigung inklusive der Torhüter ist auch dieses Jahr wieder eine kleine „Wundertüte“ und deren Abschneiden hängt oft von ihrer Tagesform ab. In der Bundesliga West kamen sie nur gegen die offensiv stark aufgestellten Frankfurter ins Straucheln und zeigten in den restlichen Spielen eine souveräne Leistung. Verletzungs- und krankheitsbedingt steht die Teilnahme wichtiger Verteidiger wie Stefan Göser und Marius Lauen weiterhin in Frage. Der größten Herausforderung stellen sich die Torhüter indem sie zeigen müssen, ob sie an ihre hervorragende Leistung vom letzten Jahr anknüpfen können.

Seit über 10 Jahren hat es keine Mannschaft geschafft den Herren Feldlacrosse Meistertitel zu verteidigen. In der Herren Indoorlacrosse Liga ist ihnen dieses Kunststück diese Saison bereist gelungen. Schaffen es die Herren des KKHT Schwarz-Weiß auch im Feldlacrosse?

Bekanntlich spielen die Kölner am Besten solange die Erwartungshaltung nicht zu hoch gesteckt ist. Unter den beschriebenen Umständen wirkt der Druck jedoch hoch zu sein. In der Bundesliga West kaum gefordert, ist es schwer vorherzusagen wo das Team rund um Coach Ryan Wallace steht. Sollte sich das Team schon bei mittlerem Wellengang innerlich selbst anfangen in Frage zu stellen, droht gegebenenfalls bereits das Aus bei den Playoffs. Gesetz dem Fall der Mannschaft gelingt es die gesammelte Erfahrung aus den letzten Jahren in eine innere Ruhe umzuwandeln, könnte den Herren des KKHT Schwarz-Weiß die Titelverteidigung gelingen.