Die Schiedsrichterkommission Bereich Herren gibt das aktuelle Regelwerk für die kommende Saison 2019/20 bekannt. Es ist vollumfänglich im Downloadbereich einsehbar (link). Eine deutsche Übersetzung ist derzeit in Arbeit und wird folgen. 

Eine breit und anteilig emotional geführte Diskussion vor allem zu der geplanten Änderung der Spielzeit hat im Vorfeld für viel Erklärungsbedarf gesorgt. Der Vorstand betont daher hiermit, dass die umstrittene 4 x 15 inklusive Stop Clock als ein Test für die kommende Saison eingeführt wird und dieser Punkt schon vorab für die MV 2020 als Tagesordnungpunkt vermerkt ist. Zu dieser Regelung äußert sich der Sportdirektor Herren Philipp Werfs wie folgt: „Wir können die mit der Regeländerung und insbesondere der Spielzeitanpassung an die Damenspielzeit eingehenden Sorgen der Mitglieder verstehen. Es ist nicht in unserem Interesse gegen den Willen der Mitglieder Bestimmungen aus dem World Lacrosse umzusetzen und versichern zukünftig bei geplanten Änderungen die Mitgliedschaft besser und umfänglicher einzubeziehen. Ich möchte darauf hinweisen es besteht kein Automatismus bei Regeländerungen auf Weltverbandebene und einer nationalen Umsetzung.” 

Der 2. Vorsitzende Jakob Großehagenbrock möchte an dieser Stelle noch betonen: “Die Entscheidung stets nach internationalen Regeln zu spielen war immer gemeinsamer Tenor der Mitgliedschaft und wurde bislang nicht Frage gestellt. Dennoch haben wir zugegebendermaßen die Brisanz der Zeitanpassung an die Damenspielzeit anfänglich unterschätzt, gerade da wir als Verband im Damenbereich viel grundlegendere Änderungen im letzten Jahr vorgenommen hatten. Allerdings nehmen wir gerade im Herrenbereich wahr, dass die immer schneller zunehmende Dynamik aus dem World Lacrosse zu viel Unmut in der Mitgliedschaft sorgt. Bei den derzeit diskutierten Änderungen wie zum Beispiel der in Erwägung gezogenen Kaderlimitierung wollen wir uns aktiv im Regelkomitee des World Lacrosse einbringen und werden daher selbstbewusst bei der Generalversammlung am 11. und 12. August in Peterborough unsere Interessen vertreten. Grundsätzlich bleibt unsere Absicht keine nationale Sonderwege zu gehen, doch haben wir die deutlichen Signale aus der Mitgliedschaft verstanden, die der immer schneller zunehmenden Dynamik des World Lacrosse nicht zwingend folgen können oder wollen.”


Abschließend sind hier kompakt alle Regeländerungen zur kommenden Saison

Spielzeit: Die Spielzeit beträgt nun 4 x 15min. Anstelle der letzten 3 Minuten im letzten Viertel gibt es nun Stop-Clock in den letzten 30 Sekunden des 1.,2. und 3. Viertels sowie in den letzten 2 Minuten des letzten Viertels. Die Pause zwischen dem 3. und dem 4. Viertel sind nun 2 Minuten. Der Zeitnehmer kann in den letzten 30 Sekunden auch zum CBO gehen, der ein paar Schritte (1-2m) ins Feld geht und dann dort abpfeift. Die Teams sollen informiert werden, dass die Zeit auf dem Feld ist bzw. dass jetzt Stop-Clock gespielt wird

Verlängerung: Es gibt nun direkt eine Sudden-Victory-Verlängerung. D.h. die bisherigen 2 Verlängerungen fallen weg und es werden solange 4-Minuten-Verlängerungen (Stop Clock) gespielt, bis ein Tor gefallen ist.

Free Play: Zum Wiederanpfiff müssen nun nicht mehr alle Spieler 4,5m (5yd) zum Ballträger einhalten. Stattdessen soll zügig angepfiffen werden (sobald Ballträger und Schiedsrichter bereit). Verteidiger, die dichter als 4,5m stehen, dürfen erst dann wieder verteidigen, wenn sie mindestens 4,5m Abstand zum Ballträger haben. D.h. das ständige Korrigieren des Abstandes vor Wiederanpfiff entfällt. Dies hat viel Zeit gekostet und wurde selten mit einer Spielverzögerung geahndet. Nun soll schneller angepfiffen werden und ggf. Flaggen geworfen werden für Verteidiger, die zu dicht verteidigen. Wir empfehlen hier frühzeitig (d.h. vor Wiederanpfff) schon alle betreffenden Spieler zu warnen, den Spielfluss aber nicht zu allzulang zu unterbrechen. Mitspieler des Ballträgers müssen weiterhin mindestens 4,5m Abstand halten.

– Over & BackSobald der Ball die Torraumlinie (restraining line) überquert hat, darf die angreifende Mannschaft den Ball nicht mehr in ihre Verteidigungshälfte zurückbringen (hierfür zählt auch schon das Berühren der Mittellinie durch den Ball oder den ballführenden Spieler). Ein durch die Verteidigung abgelenkter Ball kann wieder in die Angriffshälfte gebracht werden (siehe analog bei Stall Warning). Das Handzeichen für Over & Back entspricht dem bekannten Handzeichen für Wiederbetreten des Torkreises (In & Out). Over & Back ist ein technisches Foul, d.h. es sollte je nach Situation mit Pfiff (und Ballbesitzwechsel), Play-On oder ggf. Flagge (bei simultanen Fouls)gearbeitet werden.

Das Handzeichen, sobald sich der Ball im Torangriffsraum befindet, ist eine Bewegung des ausgestreckten Arms von oben nach unten.

Abseits: Ein Team ist Abseits, wenn es mehr als 7 Spieler (inkl. Spielern auf der Strafbank) in seiner Verteidigungshälfte bzw. mehr als 6 Spieler (inkl. Spielern auf der Strafbank) in seiner Angriffshälfte hat. Die Position des Balles ist nicht mehr relevant.

Auswechseln: Während der Stop-Clock muss weiterhin der auswechselnde Spieler zunächst das Feld verlassen, bevor eingewechselt werden kann (Formulierung überarbeitet)

Münzwurf: Der Gewinner des Münzwurfes bestimmt die Seite, die er zuerst verteidigen möchte (Formulierung überarbeitet)

Unbeabsichtiger Pfiff: Falls ein Schiedsrichter unbeabsichtigt pfeift, geht der Ball ans Team, welches Ballbesitz hat (Formulierung überarbeitet)


Für Fragen wendet Euch bitte an Euren regionalen Schiedsrichterobmann (link).